Mensch ärgere Dich nicht, Studioansicht

Mensch ärgere Dich nicht

16. Juli 2022
Eine Werkschau neuer Arbeiten von Zenita Komad in der Galerie Petra Seiser am Attersee

Zenita Komads Werk ist geprägt von Eindringlichem und Direktem. Ihre Objektbilder sind bekannt durch ihre Bedingungslosigkeit. Ihre neuen Arbeiten haben noch mehr von dieser fordernden Qualität. Die Bilder bringen die Dramatik einer gesellschaftlichen Endzeitstimmung mit all ihren Ausweglosigkeiten in eine neue Ebene der Leichtigkeit und Transformation. Sie bedient sich verschiedener Methoden und setzt das im Argen liegende spielerisch in einen neuen Kontext.
„Das Leben ist ein Spiel“ könnte der Ausstellungstitel sein. Sie postuliert Adornos Zitat, es gäbe kein richtiges Leben im falschen und gibt dem Betrachter viele Gedankenexperimente auf den Weg, dieses tiefersehnte „Richtige“ selbst zu finden. Sie zieht viele Register um uns anzustoßen, wachzurütteln, aufzuwühlen und uns dennoch zu beruhigen und uns Kraft zu geben, um die Angst los zu werden.

Ihre Sehnsucht, eine Brücke von der materiellen zur spirituellen Welt zu bauen, liest man in fast allen ihrer Arbeiten. „God ist the connection between people, all the sufferings stem from the absence of god“ steht auf einem Brief, den Sie auf einer gezeichneten Schreibmaschine an das Publikum richtet.

Es tanzen Ballerinas, aus Bildern strahlt Licht des Unbekannten, es klingelt, es läutet, es fragt und es bittet, wenn der Betrachter vorbei geht und über allem steht der Grundtenor des Wunsches nach Heilung und Liebe als beste Medizin.

Denn laut Zenita Komad ist es nicht unsere Aufgabe in den Himmel zu kommen, sondern den Himmel auf Erden zu erbauen – und das geht nur miteinander.

millstART2022 sinNe_Wahrnehmung und Ausnahme kuratiert von Tanja Prušnik

sinNe_Wahrnehmung und Ausnahme

millstART2022
kuratiert von Tanja Prušnik

ERÖFFNUNG
Dienstag, 24. Mai 2022
ab 16:00 Uhr Ausstellung offen
18:00 Uhr Eröffnung

Mit: Anouk Lamm Anouk, Anna Artaker, Barbara Bernsteiner, Khrystyna Bodnaruk (UA), Helga Cmelka, Mario Dalpra, Johann Feilacher, Anna Jermolaewa (RU), Zenita Katz Komad, Hanno Kautz, Franziska Maderthaner, Mirko Malle, Marck (CH), Sissa Micheli (I), Julie Monaco, Niki Passath, Tanja Prušnik, Reiner Riedler, Rosa Roedelius, Stylianos Schicho, Alenka Vidrgar (SLO), Sašo Vrabič (SLO), Elisabeth Wedenig, Michael Wegerer

Konzert: SToP - SLOVENSKI TOLKALNI PROJEKT (Schlagwerker der slowenischen Philharmonie) auf klingenden Steinen von Alenka Vidrgar
Happenings: Johann Feilacher, Niki Passath, Eva Petrič (SLO),
AiR/GiP: Isabel Belherdis, Inna Kharchuk (UA), Johannes Rass, Katherine Reznichenko (UA)
Future Talk im Rahmenprogramm von Close(d)Future – Kulturjahr 2022: Tristan Horx, Julian Horx, Nina Schedlmayer im Gespräch mit Tanja Prušnik

Redemption , Objektzeichnung und Tusche auf Büttenpapier,  40x30 gerahmt , 2022 ,Unikat,  Zenita Komad

Auf der Suche

Ausstellung: 12. Mai bis 22. Juli 2022
(am 17. Juni geschlossen)

Ein Ausstellungsprojekt der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst, der Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising mit Sitz in St. Paul, der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden Erlöserkirche, St. Markus und Immanuel-Nazareth und der katholischen Pfarrgemeinde Heilig Geist in München, dem Lehrstuhl für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte der Evangelisch-theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität sowie der Klasse von Schirin Kretschmann an der Akademie der Bildenden Künste München mit:

FRANK BÖLTER
CHENG-HSIN CHIANG
ANNABEL DAOU
FEDERICO DELFRATI
EMPFANGSHALLE
ZENITA KOMAD
SCHIRIN KRETSCHMANN
BEA MEYER
HERBERT NAUDERER
PAULA NIÑO
JULIAN RÖDER
CHARWEI TSAI
KHASHAYAR ZANDYAVARI
HANG ZHOU

-- 

Finkenstraße 4 – München
www.dg-kunstraum.de
Kontakt: Tel. 089 28 25 48
Öffnungszeiten:
Di bis Fr · 12 bis 18 Uhr
Ausstellung: 12.5. bis 22.7.2022
(am 17.6. geschlossen)

Jahresprogramm 2021, Galerie Petra Seiser

Galerie Petra Seiser

29. Oktober 2021, 17 Uhr:
Günther Brus, Christian Eisenberger, Erich Gruber, Zenita Komad, Nestor Kovachev, Thomas Palme, TOMAK

Galerie Petra Seiser
4861 Schörfling am Attersee

Jubiläumsausstellung 25 Jahre Kunstforum Montafon, 1. Teil

Jubiläumsausstellung 25 Jahre Kunstforum Montafon, 1. Teil

20.6. – 7.8.2021
Eröffnung: Freitag, 18. Juni 2021, 19 Uhr

Götz Bury | Adriana Czernin | Veronika Dirnhofer | Martin Eiter | Tomas Eller | Christian Eisenberger | Werner Feiersinger | Markus und Christoph Getzner | Wolfgang Herburger | Michael Höpfner | Mathias Kessler | Armin Klein | Zenita Komad | Markus Krottendorfer | Edelbert Köb | Hannes Ludescher | Dorit Margreiter | Josh Müller | Margherita Spiluttini | Rita Vitorelli | Uta Belina Waeger | Eva Wagner | Martin Walch | Hans Weigand | Nives Widauer | Andrea Witzmann

ZENITA KOMAD
8 × 109 = 1

Treffpunkt Burgkapelle
MMKK Museum Moderner Kunst Kaernten
www.mmkk.at

Press conference:
24 October 2018, 10 am
MMKK Museum Moderner Kunst Kaernten

Opening: 7 November 2018, 7 pm
Talk: Zenita Komad and Mirjam Schmidt
Music: First performance of a composition by Nadir Gottberg
Musicians: Horst Hausleitner & Maria Harpner
Exhibition duration: 8 Nov 2018 – 20 Jan 2019

In an installation newly created for the exhibition entitled 8 × 109 = 1, symbolic for humanity, the artist created a puzzle image. Komad juxtaposes the idols of St. Domitian, which according to legend he once threw into Lake Millstätter See, with a contemporary parallel world in which the soprano, accompanied by a clarinettist, sits in a bathtub and drops the idols of our time – the temples of modern times fall – the idols must make way for the main character‘s longing for spiritual answers. The chapel becomes a uterus in which the new human is born. The protagonist tries to make room for knowledge by washing. A 15-minute composition by Nadir Gottberg is the heart of the installation, which will be premiered at the opening. The puzzle remains upright and the picture in the picture raises new questions. But the problem is, how can we find the real world we live in and not the usual illusions?

Download PDF

ICON

Ideal.Idee.Inspiration
curated by Bettina M.Busse

Opening: 13 September 2017, 7 pm
Duration: 14 Sept - 28 Oct 2017

Galerie Krinzinger
Seilerstätte 16, 1010 Vienna, Austria
www.galerie-krinzinger.at

In the exhibition ICON – Ideal.Idee.Inspiration 19 artists of the gallery program are showing their personal Icon. The show consisting of 38 works, curated by Betttina M. Busse is following Galerie Krinzinger’s tradition of group exhibitions and will be presented in the whole exhibition space: the two main rooms, the Showroom, the cabinet and the Galerie im Parterre.

Programm zur Ausstellung „Art is a Doctor. The Artist and the Kabbalist“

Ausstellung: 17. Februar bis 8. April 2017
Galerie der DG – Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V.
Finkenstraße 4, 80333 München
www.dg-galerie.de

Kuratorenführungen
Do, 2. März 2017, 18 Uhr
Di, 4. April 2017, 18 Uhr

Vortrag / Gespräch
Di, 7. März 2017, 19 Uhr

Die Rolle der Kunst – wer definiert, was geschieht? Und: Was kann Kunst leisten? 
Ellen Blumenstein, freie Kuratorin, ehem. Direktorin Kunst-Werke Berlin
Erläuterungen zum Konzept der documenta 14: Benita Meißner
Moderation: Dr. Ulrich Schäfert, Fachbereich Kunstpastoral der Erzdiözese München und Freising
Eintritt 7 / 5 Euro

Gesprächsrunden
Do, 23. März 2017, 14.30 bis 16 Uhr
Fr, 24. März 2017, 14.30 bis 16 Uhr

Zenita Komad & CircleXperience mit Moshe Akopdjanov und Smirna Hagg
„Wir leben in einem besonderen Zustand, der Welt genannt wird – 
über die Zukunft der spirituellen Bedürfnisse im Menschen“

Wir bitten um Anmeldung unter info@dg-galerie.de

Künstler und Theologen im Zwiegespräch
Do, 23. März 2017, 19 Uhr

Zenita Komad und Moshe Akopdjanov, Kabbala Experte, im Gespräch mit MMag. Dr. Johannes Rauchenberger, Leiter des Kulturzentrums bei den Minoriten, Graz
Moderation: Benita Meißner

Finissage 
Sa, 8. April 2017, 11 bis 15 Uhr

Art is a Doctor.
The Artist and the Kabbalist

17. Februar bis 8. April 2017
Galerie der DG – Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V.
Finkenstraße 4, 80333 München
www.dg-galerie.de

Eröffnung: Do, 16.02., 18–21 Uhr
19:30 Uhr
Begrüßung: Dr. Ulrich Schäfert, Schriftführer der DG
Einführung: Benita Meißner, Kuratorin
Die Künstlerin ist anwesend.

Die Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst präsentiert die erste Einzelausstellung Zenita Komads im süddeutschen Raum mit einer eigens für die Galerie geschaffenen raumgreifenden Installation. Spirituelle Themen bilden seit vielen Jahren das Herzstück der künstlerischen Fragestellungen von Zenita Komad. Sie richtet ihre Aufmerksamkeit besonders auf zwischenmenschliche Verbindungen und die Frage nach dem Ursprung unserer Existenz.

Auf dem Galerieboden wird der Grundriss des Kölner Doms abgebildet, mittels farbiger Linien scheinbar vermessen und gegliedert. Der vermeintliche Ort des Altars wird von einem großen Stethoskop besetzt, das die Aufschrift „Art is a Doctor“ trägt. Diese Affirmation verbindet die Installation mit Zeichnungen und Videoarbeiten in der Ausstellung. Die Künstlerin stellt damit aber auch den Besucher vor eine Aufgabe: Er soll die Werke betrachten und die darin enthaltenen Nachrichten aufnehmen wie Medizin.

Kleine Monitore zeigen Interviewausschnitte mit Komad und dem Kabbalisten Dr. Michael Laitman. Hier werden Denkprozesse vertieft, spirituelle Themen beleuchtet, existentielle Fragen aus dem persönlichen Kontext in ein größeres Ganzes versetzt. Die Bandbreite der Konversation schließt aktuelle Prozesse der Gesellschaft auf gekonnte Art und Weise mit ein.

Ein besonderer Dank für die Unterstützung der Ausstellung geht an den Verein Ausstellungshaus für christliche Kunst, Dr. Michael Laitman, Basilis Neururer, Andreas Speiser, CircleXperience und Experimonde.

Künstlerin des Monats

Beitrag des „Evangelischen Kirchbautags und Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart“ – Künstlerin des Monats Februar 2017

www.kirchbautag.de/…

Parallel Vienna 2016

Apartment Draschan + instant edition
(Thomas Draschan und Lorenz Estermann)
www.parallelvienna.com

Eröffnung: Di, 20.09., 18–22 Uhr
Dominikanerbastei 11, 1010 Wien
21.–25. September 2016,
Mi–Fr 12–19 Uhr, Sa 10–19 Uhr,
So 12–19 Uhr

ARTISTS: Alexandra Baumgartner (A) • Kirsten Borchert (D) • Anina Brisolla (D) • Daniel Büchel (A) • Stefan Draschan (A) • Thomas Draschan (A) • Dejan Dukic (A) • Lorenz Estermann (A) • Fulterer & Scherrer (A) • Hanakam & Schuller (D+A) • Zenita Komad (A) • Karl Karner (A) • Ronald Kodritsch (A) • Caroline Kryzecki (D) • Moussa Kone (A) • Marlen Letetzki (D) • Franziska Maderthaner (A) • Alois Mosbacher (A) • Isabelle Muehlbacher (A) • Manfred Peckl (A) • Frenzi Rigling (A) • Patrick Schmierer (A) • Christian Schwarzwald (A) • STATION ROSE (A) • Esther Stocker (I) • Walter Vopava (A) • Anita Witek (A)

instant-edition

Raum für aktuelle Editionen

Opening: „show 000“
7. Oktober 2016 ab 17 Uhr
Gumpendorfer Straße 55/5
1060 Wien

www.instant-edition.at

MEIN GOTT – Interviews in NZZ

Die Frage nach Gott kultiviert unsere Seele – Interview Michael Fleischhacker und KünstlerIn Zenita Komad

PDF-Download: „Die Frage nach Gott kultiviert unsere Seele“ – Interview Michael Fleischhacker und Künstlerin Zenita Komad (NZZ.at)

Zwischen den Atomen – Interview Michael Fleischhacker und Michael Laitman in NZZ
Sie ist eine der ganz alten Weisheitslehren der Menschheit und immer noch voll im Trend: die Kabbala. Einer der prominentesten Vertreter der Kabbala erklärt im Gespräch, warum wir uns ein Instrument bauen müssen, um Gott zu entdecken.

PDF-Download: „Zwischen den Atomen“ – Interview Michael Fleischhacker und Michael Laitmann (NZZ.at)

Verkauf in den Nebenräumen / Sales in the side rooms

Verkauf in Nebenräumen / Sales in the Side Rooms curated by Harald Falckenberg

Opening 10th of September, 6 pm
11 September – 17 October 2015
Krinzinger Projekte

Krinzinger Projekte

Imago Mundi

Luciano Benetton Collection – Map of the New Art
curated by Peter Noever

31 August 2015, 7 pm
Venice—Fondazione Giorgio Cini
Island of San Giorgio Maggiore

Imago Mundi – Luciano Benetton Collection

The artist and the kabbalist

The artist and the Kabbalist

Conversations between Zenita Komad & Michael Laitman / Gespräche zwischen Zenita Komad & Michael Laitman
Thanks to all the friends that make this project possible! / Dank an alle Freunde die dieses Projekt möglich machen!

→ www.theartistandthekabbalist.com

Caritas – Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart

Caritas – Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart

mit Kunstwerken von Raffael, Lucas Cranach d.Ä., Eugène Delacroix, Max Liebermann, Ferdinand Hodler, Ernst Ludwig Kirchner, Vanessa Beecroft, Lorenzo Bartolini, Bill Viola, Käthe Kollwitz, Tizian und Zenita Komad

Diözesanmuseum Paderborn – 23. Juli bis 13. Dezember 2015

Publication: Caritas. Brotherly Love from the early Christians until today. Verlag: Michael Imhof Verlag. ISBN: 978-3-7319-0142-6

God has no Museum

Happy to announce my participation in this wonderful project by curator Johannes Rauchenberger: God has no Museum

Johannes Rauchenberger
Gott hat kein Museum | No Museum Has God

Religion in der Kunst des beginnenden XXI. Jahrhunderts | Religion in Art in the Early 21st Century

1. Aufl. 2015, 3 Bände im Schuber, 1.121 Seiten, 1.427 farb. Abb., Franz. Broschur
ISBN: 978-3-506-78241-0

Gott hat kein Museum, erschienen bei Ferdinand Schoeningh

Vienna for Art’s Sake!

Happy to announce my participation in this wonderful project by curator Peter Noever

“Vienna for Art’s Sake!”
27 February – 31 May 2015
Belvedere’s Winter Palace, Vienna

→  www.belvedere.at/…

Unity operators

Unity Operators

Zenita Komad & The Unityoperators are happy to invite you to the Show “Tales of 2 Cities”
We would like to thank the international participants of our video project

Tuesday, 20 of January 2015 @ 6:30 pm
Museum Judenplatz, Judenplatz 8, 1010 Wien